• Girlistic

Workshop: Hörspielproduktion mit Miri Watson

Drei Tage lang produzierten wir im Mädchen*treff im Rahmen des Sommerferienprogramms gemeinsam mit Miri Watson ein eigenes Hörspiel. Entstanden ist die spannende Geschichte über den Kampf der Stechpalmen - Baronin und der Kakteen - Herzogin und über drei Schwestern und drei Tiere, die überraschend in ein Abenteuer verwickelt werden.

Stechpalmen- und Kakteensoldat*innen (Zeichnung von Lotta)


Ein eigenes Hörspiel zu erstellen bedeutet vor allem eines: viel kreative Arbeit.

Zunächst will eine Geschichte erfunden werden, sie muss gemeinsam erzählt werden. Dabei wird viel diskutiert: welche Figuren sollen vorkommen? Welche Handlungen passen zum roten Faden? Wie kann die Geschichte spannend erzählt werden? Soll eine, und wenn ja, welche Nachricht vermittelt werden?

Diese Überlegungen werden in einem sogenannten Storyboard (Bild 1) festgehalten. Danach werden Expert*innen für jeweils 2 Szenen benannt, diese schreiben die Szenen dann im Detail (Bild2). Am Ende des ersten Tages wird die gesamte Geschichte gemeinsam Vorgelesen und nochmals überarbeitet. Stimmen die Handlungen überein? Passen die Übergänge von Szene zu Szene?


Am zweiten Tag geht es ans Stimmen aufnehmen (Bild 3 +4). Dies bedeutet volle Konzentration und Schauspielkunst. Die Stimmen müssen verändert werden, mal ruhig gesprochen, mal voller Emotionen. Oft werden die Körper dazu mitbewegt. Allen viel es schnell sehr leicht, sich in ihre jeweilige Sprecherinnen*-Rolle hineinzuversetzen, auch Dank der vertrauten und lockeren Atmosphäre innerhalb der Gruppe.


Am dritten Tag wird die Rolle der Cutterinnen übernommen. Mit der freien Software Audacity werden die vielen Tonspuren der einzelnen Stimmen und Szenen in ein zusammenhängendes Hörspiel gebracht. Dabei wird zuerst viel geschnitten und dann mühsam zusammengefügt. Die jeweiligen Expert*innen für die verschiedenen Szenen schnitten auch diese Szenen. Dabei arbeiteten die Mädchen an gleich mehreren Tonspuren. Auch Musik und Hintergrundgeräusche dürfen bei einem Hörspiel natürlich nicht fehlen. Diese wurden zum Schluss selbstständig gesucht und eingebaut.


Dank der enormen Kreativität, der Liebe der Mädchen* zum Geschichten erzählen und der starken Ausdauer ist es gelungen innerhalb von 3 Tagen ein komplettes Hörspiel zu produzieren. Vom Schreiben des Storyboards, über das Einsprechen der Stimmmen bis zur Aufgabe der Cuttering hat die Gruppe als selbst übernommen. Dabei konnten sich alle selbst einbringen, mussten diskutieren, Kompromisse finden, Veränderungsvorschläge und Kritik wertschätzend äußern und Verantwortung übernehmen.


Storyboard Szenen schreiben Stimmen einsprechen






8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen